B.A.R.F.  oder ....wie füttere ich meine Hunde

 

Um eines Vorweg zu schicken.Wir sind Weichei-B.A.R.F.E.R. Also, alles was noch als Tier zu erkennen ist, Augen, Fell und/oder Federn hat, verarbeiten und füttern wir nicht. Eventuell sollte ich sagen, noch nicht, denn wir stehen noch ziemlich am Anfang unserer-Hundefutter selbst Herstellungskarriere-.

 

Seit Jahren schon wollte ich gerne unsere Hunde anders ernähren und bin auf erheblichen Widerstand gestoßen.

Aufwand, Zeitaufwand, Probleme mit der Beschaffung der benötigten Fleischmenge, Zweifel an der Zusammenstellung, Zweifel am Nutzen dieser Maßnahme und Hygiene waren die Hauptargumente, die ich nicht so ohne weiteres und ohne Hilfe entkräften konnte.

Wir haben vor vier Jahrenunsere Yuma, Russischer Schwarzer Terrier, bekommen und sie wurde als Welpe schon gebarft.

Es war uns nie gelungen diesen Hund ordentlich zu ernähren, egal welches Fertigfutter, egal welche noch so feine Dose, wenn sie einmal am Tag gefressen hat hatten wir Glück.

Jetzt kam Anfang Juni unser Max, ebenfalls ein RST, ebenfalls als Welpe gebarft, ich hatte schon wieder die größten Bedenken, wie bekommen wir diesen Hund groß, als die Züchterin wohl eine Sternstunde hatte und meinen Mann wohl im richtigen Moment, an der richtigen Stelle erwischt hat.

Ausgerüstet mit einem Vortrag und den nötigen Informationen haben wir am gleichen Abend einen Gefrierschrank voll Fertigmenüs bestellt.

Den Gefrierschrank haben wir dann am nächsten Tag gekauft, denn wir hatten nicht annähernd den Platz für diese Menge Futter.

Gefrierschrank kam, Futter kam, Max kam. Und es ging los.

Zuerst wurden Yuma, Max und Twister, Norfolk,  umgestellt. Twister aus dem Grund, er hat sich so gejuckt und gebissen, dass er kaum mehr ansprechbar war und nicht mehr zur Ruhe kam. Außerdem war er definitiv zu schwer und wir haben ihn nicht wieder auf normal bekommen. Eigentlich war ich mit ihm schon auf dem Weg zum Tierarzt.

Max hat gefressen, klar, für ihn hatte sich nichts geändert, Yuma hat sich mit Hurra auf ihr Futter  gestürzt und geguckt wo noch mehr war. Und Twister?  Der hat seine Portion weggehauen als ob es kein morgen gäbe.

Und ich war am lesen, am überlegen, zu deutsch, ich war am Pläne schmieden.

Der Rest der Mannschaftsollte das Fertigfutter zuerst noch fressen und dann wollten wir die sieben Norfolk in zwei Gruppen auch umstellen.

Nach der dritten B.A.R.F.Mahlzeit, meinte mein Mann, er ließe sich gerne von mir eines Besseren belehren, aber Twister würde nicht mehr so sehr jucken, kratzen und sich beißen.

Ich hatte das auch schon gesehen, dachte aber, dass das nicht sein kann, kann es nicht geben, dachten wir.

Gab es aber doch, keine zwei Tage später lag mein Bub zum ersten Mal wieder auf der Seite und hat tief und fest geschlafen. Twister, auf der Seite, ohne aufzuspringen, jucken, kratzen,sich beißen.

Er fing wieder an zu spielen, am liebsten sehr nasse Wasserspiele, machte nix, war ohnehin heiß.

Wir waren und sind sehr glücklich und noch immer fassungslos.

Nächste Ladung Futter bestellt, die Norfolk, Punkt, Pauline und Lilli umgestellt. Die hatten vorher keinerlei Probleme und haben die Umstellung ohne irgendein Problem verkraftet.

Jetzt gab es immer noch eine Fertigfutter Mannschaft, allerdings nicht sehr lange.

Wir haben die drei auch gut beobachtet und als wir alles für gut befunden hatten, hat mein Mann höchst persönlich den großen Rest Fertigfutter in der Mülltonne geparkt, die restlichen Fleischdosen, war noch eine ganze Menge, bekam das Tierheim.

Jetzt bekamen auch Dixi, sie ist schon 11 Jahre alt, Seven, Tiffy und Valerie ihre erste Fleischmahlzeit und haben auch alles ohne Probleme verkraftet.

Jeden Mittwoch wird gewogen,Max, wird gemessen. Es gibt eine Besprechung, wer bekommt mehr, wer bekommt weniger Futter.

Die Norfolk waren alle  abgetrimmt und es kommt das beste Fell aller Zeiten nach, dunkelrot, fest, es knistert.

Twister hat so ganz nebenbei 1,2 kg abgenommen, sieht Spitze aus und benimmt sich, als wäre er ein Welpchen.

Yuma frißt zwei ordentliche Mahlzeiten am Tag, hat drei Kilo zugenommen und sieht einfach nur toll aus.

Inzwischen machen wir unser Futter selbst. Nachdem wir Weicheier ausprobiert haben, ob wir Lunge, Herz und Nieren anfassen und schneiden können.

Wir können, beide.

Nur Pansen kaufen wir bei einem B.A.R.F. Shop gefroren, das mögen wir beide nicht schneiden und wolfen.

Eier kaufen wir 30er Weise,haben wieder einen Einkaufsschein für den Großmarkt. Dort Preise für Fleisch und Innereien ausgehandelt. Kaufen Äpfel in Kisten, Karotten und Kartoffel im Sack. Einen Deal mit dem Schlachthof habe ich auch.

Mir fehlen noch einige Fleischsorten, aber das findet sich auch noch.

Eine Spülmaschine für die Futterküche, einen zweiten, größeren Gefrierschrank, einen Fleischwolf, seit Neuestem eine Mischmaschine und 

120 St. Gefrierdosen, je1 kg Inhalt, haben wir jetzt nach und nach angeschafft.

Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke gibt es für Jahre nicht.

Aber jeden Tag freue ich mir ein Loch ins Knie, wenn ich dem Max beim wachsen, Yuma beim Fressen und Twister beim Schlafen zusehe.